Biographie

“… das sehr tief empfundene, aber doch federnd, nie verkünstelt dargebotene Mozart—Klavierkonzert in d-moll. Hier glänzte die Pianistin Maria Prinz … spielte mit zartem, natürlichem, fließendem Anschlag—und legte dann auch noch gleich solo die d-moll Fantasie nach.” (Das Orchester)

Maria Prinz wurde in Bulgarien in einer Musiker Familie geboren. Ihr Vater war der berühmte bulgarische Komponist und Dirigent Konstantin Iliev.

Sie studierte an der Hochschule für Musik “Hanns Eisler” in Berlin bei Prof.Rudolf Dunckel, in Wien bei Jörg Demus und in Paris bei Ivonne Lefébure.

Die musikalische Tätigkeit von Maria Prinz umfasst sowohl Solo—Auftritte, als auch Recitals und Kammermusik.

Zu den Höhepunkten ihrer Karriere gehören Konzerte mit den Wiener Philharmonikern unter Riccardo Muti bei den Salzburger Festspielen und unter Seiji Ozawa in Wien.

Von großer Bedeutung ist die langjährige Zusammenarbeit mit Sir Neville Marriner sowohl auf dem Konzertpodium, als auch im Aufnahmestudio.

Maria Prinz hat die bulgarische Erstaufführung von “Oiseaux Exotiques” von Olivier Messiaen verwirklicht.

Die Pianistin hat mit Klavierabenden und Kammermusikprogrammen die USA, Österreich, Italien, Deutschland, die Schweiz, Japan, Belgien und Bulgarien bereist. Zum 250. Geburtstag von Wolfgang Amadeus Mozart präsentierte sie das Programm “Mozart und seine Zeitgenossen” in Wien, Prag, Sofia, Bloomington und Los Angeles.

Sie ist bei renommierten Festivals (Salzburger Festspiele, Pacific Music Festival in Sapporo (Japan),  Donau Festival in Ulm, Festival “März Musiktage” in Russe)  und in bedeutenden Sälen (im Großen Saal des Wiener Musikvereins, im Wiener Konzerthaus, im Großen Festspielhaus Salzburg, in Weill Recital Hall in Carnegie Hall in New York, Royal Festival Hall und Milton Court Hall in London und in Bunka Kaikan in Tokio) aufgetreten.

Maria Prinz ist Kammermusikpartnerin von Mitgliedern der Wiener Philharmoniker,  sowie von internationalen Solisten wie Patrick Gallois, Philippe Pierlot, Philippe Cuper und Andrew Marriner.

Zu den Höhepunkten der Saison 2017/2018 gehören das „Sir Neville Marriner Memorial Konzert“ im Wiener Konzerthaus, ein Kammermusikkonzert mit Andrew Marriner und Sophie Dartigalongue beim Festival „März Musiktage“ in Russe und ein Klavierabend mit Werken von Tschaikowski und Prokofjew in Weill Hall/Carnegie Hall in New York.

Unter ihren Einspielungen sind Klavierkonzerte von Haydn und Mozart,  Brahms – Sonaten für Klarinette und Klavier mit Alfred Prinz, sowie zwei Naxos Produktionen mit dem Flötisten Patrick Gallois -Mozart Sonaten und Beethoven Variationen op.105 und op.107.

Zu den besonderen Akzenten ihrer Diskographie gehört die Chandos CD „The 20th Century Concerto Grosso“ mit der Academy of St.Martin in the Fields und dem Dirigenten Sir Neville Marriner, die im September 2013 herausgegeben und von Publikum und Presse begeistert aufgenommen wurde.

Eine neue Naxos CD mit Liedern von Puccini mit Krassimira Stoyanova ist im März 2017 erschienen.

Maria Prinz unterrichtet seit 1987 an der Universität für Musik in Wien.